Kehlkopf- , Rachen- Hals-, Mundkrebs? 

Falls eines der folgenden Symptome über einen längeren Zeitraum als 3 Wochen auftreten oder entdeckt werden, sollten Sie unbedingt einen Facharzt (Hals-Nasen-Ohren/HNO Arzt oder Mund-Kiefer-Gesicht-Gesichts Heilkunde) oder einen Zahnarzt aufsuchen. In vielen Fällen ist auch besser sich gleich einen Termin in der Ambulanz der nächstgelegenen HNO-Uniklinik oder Mund-, Kiefer- und Plastischen Gesichtschirugie geben zu lassen bzw. dort eine Zweitmeinung einzuholen. 

Nicht jeder Hausarzt/Facharzt vor Ort ist leider in der Lage, gleich die richtige Diagnose zu stellen. Dies darf man ihnen aber auch auf gar keinem Fall zum Vorwurf machen. Solche Leute wie wir, laufen ja auch nicht jeden Tag in der Praxis auf und manchmal war es das letzte mal im Studium, als der Arzt mit so einem Fall Kontakt hatte.

 

Also wenn folgende Symptome auftauchen:

Heiserkeit, anhaltendes Kratzen im Hals, ständiges Räuspern länger als 3-4 Tage

Fremdkörpergefühl im Hals

Schluckbeschwerden

Chronischer Husten (evtl. sogar mit blutigem Auswurf)

Schwierigkeiten beim Sprechen

Halsschmerzen die bis zu den Ohren

ausstrahlen

Spürbar vergrößerte Lymphknoten

Schwellungen

Atemnot

Wunde Stellen im Mund/Geschwüre, die nicht abheilen

Verfärbungen, weiße, nicht abwischbare Flecken (Leukoplakie) auf der Mundschleimhaut

Länger bestehender Mundgeruch/Blutungen im Mund-/Rachenraum

Verminderte Beweglichkeit der Zunge – Taubheitsgefühl

Einseitig behinderte Nasenatmung, häufiges Nasenbluten oder hartnäckiger Dauerschnupfen

Gesichtsschmerzen, Sehveränderungen und Taubheitsgefühle

 

Und sicher noch einiges mehr, dann bitte zu den oben genannten Fachärzten/-kliniken.

 

Bitte nicht Dr. Google oder irgendwelche Foren befragen. Ferndiagnosen sind in den meisten Fällen wenig aussagekräftig und machen einen nur verrückt, von der fachlichen Qualifikation mal ganz zu schweigen.

 

Vieles klärt sich zum Positiven, eine Früherkennung ist da A und O in der Krebsbehandlung. Lieber einmal zu viel zum (Fach-)Arzt, als einmal zu spät.

Auch Naturheilmittel und Handauflegen helfen leider bei einer Krebserkrankung nicht weiter. Alternativ-Medizin /Homöopäthische Mittel können sicher die Komplementärmedizin (Schulmedizin) unterstützen, aber gerade im Krebsfall keinesfalls ersetzen.